006 Kirmes Freiteg

Ein Strohmann auf der Sänfte als Kirmes-Sündenbock

Pulheim im September

Traditionell eröffnete der Fackelzug am Freitagabend die Pulheimer Herbstkirmes. Zacheies, der Strohmann und Sündenbock für Verfehlungen der anstehenden Kirmestage, wurde von den Männern des „Veedelszog"am Bahnhof abgeholt und in einer Sänfte zum alten Rathaus getragen. Von seinem 'Wachturm' aus hatte der Zacheies das bunte Treiben auf dem Kirmesplatz jederzeit im Blick

Der Umzug wird eigentlich jedes Jahr sehr gut besucht" freute sich Doris Krach, Vorsitzende der Interessensge­meinschaft (IG) Pulheimer Vereine, über die großen und kleinen Teilnehmer. Zusammen mit dem Tambourcorps aus Roggendorf und Mitglieder der Pulheimer Vereine, begleiteten die Pulheimer ihren Zacheies bei Anbruch der Dunkelheit mit Lampions und Pechfackeln. Die Kirmes findet zwar im Rahmen des Patronatsfestes von St. Kosmas und Damian statt, ist aber von der IG in erster Linie für die Kinder und Jugendlichen in Pulheim konzipiert worden. Daran richten sich auch die Attraktionen aus", erklärt Frau Krach das langjährige Konzept der Veranstaltung. Entsprechend besuchten an den Kirmestagen gerade die jungen Pulheimer die Veranstaltung, um mit dem Autoskooter zu fahren, oder auf dem „Holiday-Star" ein paar Runden über den Marktplatz zu 'fliegen'. Die kleinsten Besucher dagegen drehten lieber auf dem Karussell oder der Kindereisenbahn ein paar Runden, oder versuchten sich im Dosenwerfen.

Generell spiele die Kirmes bei den wirtschaftlichen Überlegungen der IG eine wichtige Rolle, so Krach. Zusammen mit den anderen Veranstaltungen des Jahres erziele die IG einen Reingewinn, der an die angeschlossenen Vereine verteilt wird. „Ende des Jahres wird quasi abgerechnet. Mit der Zuwendung sind keine Auflagen verbunden. Besonders kleinere und weniger finanzstarke Vereine wie zum Beispiel der Malclub 'Palette' können die Spende gut gebrauchen."

 

s1